Es gibt Persönlichkeiten, die mit Hilfe ihrer Liebe und ihres Versprechens an die Menschlichkeit, über Jahrhunderte hinweg immer noch frisch und lebendig unter uns weilen. Trotz der immensen Zeit, die uns von Ihnen trennt, sind ihre Gedanken, Schriften und Reime für die heutigen sozialen Probleme noch gültige Arzneien. So ist der Namenspatron unseres Vereins, Mevlana Celaleddin Rumi, eine immer noch lebendige Stimme, so sehr, dass die UNESCO das Jahr 2007 zu seinen Ehren gewidmet hat. Rumis Stimme ist so kraftvoll, dass sie über Generationen hinweg viele Menschen beeinflusst hat. Auf der Suche, getragen von Jahrhundert zu Jahrhundert, konnten weder Zeit noch Distanz seine Ankunft auch in der Gegenwart verhindern, um schließlich in Fethullah Gülen seinen Seelenverwandten des 20. und 21. Jahrhunderts zu finden.

Der türkische Gelehrte Fethullah Gülen ist ein perfekter Zeitgenosse für Rumis Ideen, der für ihn eine große Stimme des Friedens ist, eine Figur der Toleranz und des Dialoges. Mit sozialem Engagement und moralischen Werten ist die Bewegung um Fethullah Gülen in Hinsicht auf Huntingtons Theorie und dem Kampf der Kulturen eine der wenigen wertvollen sozialen und intellektuellen Initiativen der muslimischen Welt, die Berührungen zwischen dem Orient und Okzident suchen. Das sollte als Chance für eine friedliche Zukunft verstanden werden.

Fethullah Gülen war der erste Vertreter der muslimische Welt, der sich nach dem 11. September 2001 vehement gegen den Terror aussprach, die Anschläge scharf verurteilte und sie als schweren Schlag gegen den Weltfrieden bezeichnete. Seit jeher bemüht er sich um ein Klima für Einigung und Toleranz, um die Menschheit auf ein Jahrhundert vorzubereiten, in dem die Kulturen miteinander kooperieren. Er motiviert zum Dialog und befürwortet eine Kultur der universellen menschlichen Werte, denn die Menschen haben viel mehr Gemeinsamkeiten als sie denken. Demzufolge hält Gülen es für lohnend und notwendig, einen aufrichtigen Dialog zu etablieren, in dessen Rahmen sich die Menschen gegenseitig besser kennen lernen. Er selbst ging immer mit gutem Beispiel voran. Gülen hat nicht die Absicht, eine politische oder ideologische Bewegung zu gründen, sondern er wirft Gedanken in die Öffentlichkeit, die alle, die sich angesprochen fühlen, zu sozialen Aktivitäten bewegen, stets im Interesse des Gemeinwohls. Nicht Ideologien sondern fundamentale Fragen der Gesellschaft stehen im Vordergrund.

Durch die Inspiration aus Gülens Werken und seinen Leitgedanken für Toleranz und Dialog leisten viele Menschen einen ehrenamtlichen Beitrag für eine friedlichere und humanere Welt, so wie das Rumi-Forum am Rhein. Menschen sollten sich zur friedlichen Koexistenz bemühen. Das kann nur gelingen, wenn die Unterschiede zwischen den Menschen als wertvoller Teil unserer Existenz akzeptiert werden und niemand daran gehindert wird, in Übereinstimmung mit seinen verfassungskonformen Prinzipien zu leben, denn jemanden an eine unverdiente Stelle zu rücken ist Unterdrückung.

Unser Kapital ist positives Handeln und die Hoffnung auf Verständigungsbereitschaft. Wir müssen endlich Pauschalitäten und Vermutungen loswerden, aufeinander zugehen und den Dialog suchen. Nur so werden wir zum Freund und kommen zum Du.